NEW KLICKS FROM THE BLOGKlick für Klick die neuesten Themen

Website erstellen – darauf solltest du achten

Es ist soweit, du hast dein Business gestartet und möchtest nun richtig loslegen? Oder hast du bereits ein Geschäft und möchtest jetzt auch auf digitale Reise gehen, um damit neue Kunden zu gewinnen?

Dann bist du hier genau richtig. In diesem Blogbeitrag wirst du erfahren, worauf unbedingt geachtet werden sollte, wenn es darum geht eine Website zu erstellen oder eben erstellen zu lassen. Am Ende erwartet dich noch eine kleine Checkliste, die dir den Einstieg in dein Webprojekt zusätzlich erleichtern soll.

Inhaltsverzeichnis:

  • Was kostet die Erstellung einer Website?
  • Wie kann ich meine eigene Website erstellen
    • Kostenlose Website-Builder im Vergleich
  • Professionelle Website erstellen
    • Website erstellen mit Wordpress
    • Website erstellen mit TYPO3
  • Wie lange braucht man für das Erstellen einer Website?
  • Was ist die richtige Lösung für mich?

Was kostet die Erstellung einer Website?

Da fallen wir doch gleich mal mit der Tür ins Haus.  Grundsätzlich musst du hier unterscheiden, ob du deine Website selbst baust über einen Baukasten (einen Überblick dazu findest du hier) oder ob du deine Website professionell von einer Agentur oder einem Freelancer erstellen lässt. In diesem Blogbeitrag gehen wir davon aus, dass du selbst die Seite erstellt und dich jemand bei deinem Vorhaben unterstützt.

Bei Homepage-Baukästen bist du auf dich allein gestellt und sind wir mal ganz ehrlich: in der Regel sieht man das auch. Solche Baukästen locken mit einer kleinen monatlichen Rate von 10 bis 20€ und dem Versprechen, dass die Website in wenigen Klicks online ist. Das ist sie dann auch, aber dann hat man eben eine 08/15-homepage. Gerade bei Themen wie der Suchmaschinenoptimierung oder dem „Kleinen 1x1“ der Gestaltung kann man – wenn man nicht vom Fach ist – ziemlich vieles verkehrt machen.

Aus diesem Grund rate ich dir klar zu einer professionell erstellten Website. Hier solltest du von Beginn an mindestens 3.000€ in die Hand nehmen, um gleich mit einer soliden Basis beginnen zu können. Nach oben gibt es, wie du dir sicher schon denken kannst, keine Grenzen. Je nach Contentmanagement-System (CMS), Plug-ins und diversen Erweiterungen oder schlicht und ergreifend dem Umfang deiner Website kann das ganze natürlich auch schon etwas mehr kosten. Wie die richtige Lösung für dich aussehen kann, das kannst du hier erfahren.

Wie kann ich meine eigene Website erstellen?

Im vorangegangenen Punkt bin ich bereits darauf eingegangen. Wenn du deine Website selbst erstellen möchtest, dann kommst du um sogenannte „Pagebuilder“ oder „Homepage-Baukästen“ einfach nicht drumrum.

Kostenlose Website-Builder im Vergleich

Die Preise der unterschiedlichen Website-Baukästen wirken schon sehr verlockend. Wenn man sich IONOS, Wix, Jimdo, Webgo oder Weebly ansieht (um nur ein paar zu nennen) klingt eine Website ab 1€ pro Monat schon sehr verlockend. Doch gerade hier lohnt sich ein Blick ins Kleingedruckte. Denn üblicherweise sind diese Angebote auf wenige Monate befristet und reihen sich danach irgendwo bei 10-20€ pro Monat ein. Wenn du dann noch einen Premium Support oder abmahnsichere Rechtstexte, unbegrenzten Speicher, Statistiken oder ähnliches haben möchtest, dann schnellt der Preis auch gerne mal auf 35€ pro Monat hoch.

Du liest diesen Blogbeitrag auf der Seite einer Onlineagentur. Das bedeutet, wie wir zu dem ganzen Thema stehen, kannst du dir sicherlich denken. Wir sind der Meinung, dass individuell erstellte Websites immer besser sind. Einfach auch aus dem Grund, dass wir vom Fach sind. Wir sind im Web zuhause, wir kennen die aktuellsten Bestimmungen und können klare Handlungsempfehlungen für Aufbau, Design uvm. geben. Klar gibt es bei oben genannten Anbietern super Templates und schöne Effekte. Wenn man sich aber selbst damit nicht auskennt und weiß, wie man etwas optisch ansprechend gestaltet, dann werden es deine Website-Besucher später definitiv auch sehen. Solltest du dann Hilfe benötigen, erhältst du diese bestimmt in Hotlines oder Foren. Wenn du nebenbei allerdings dein eigenes Geschäft weiter betreuen musst, dann ist der Faktor Zeit ein wesentlicher Punkt, den du nicht aus den Augen verlieren darfst. Du bist mit deinem homepage-Vorhaben komplett auf dich alleine gestellt.

Website erstellen mit Wordpress

Nun hast du schon mitbekommen, dass wir keine Fans von solchen Online-Baukästen sind. Für den Laien oft undurchsichtige Preise, viele Zusatzoptionen, die wiederum extra kosten und am Ende noch keine Gewissheit, ob man nun das für sich Richtige gefunden hat. Was hast du nun für eine Alternative? Hier kommt das good old Wordpress ins Spiel. Wie du hier erfährst (https://www.bitzinger.de/leistungen/internet-auftritte) bieten wir unterschiedliche Pakete für Websites an. Je nach Paket sind wir hier mit Wordpress oder TYPO3 am Start.

Wordpress zeigt dir viele Vorteile: z.B. kannst du ohne große Programmierkenntnisse selbst Änderungen an deiner fertigen Page vornehmen. Wordpress besitzt eine riesige Bibliothek an Erweiterungen, um die Seite noch besser zu machen. Wordpress ist außerdem das weltweit meist verbreitete CMS. Wenn du dich also dafür entscheidest deine Homepage selbst zu betreuen gibt es wirklich massig Content dazu im Netz. Solltest du im Internet tatsächlich mal keine Antwort finden stehen wir dir als digitaler Reisebegleiter jederzeit zur Seite.

Website erstellen mit Typo3

Du und dein Unternehmen, ihr seid so groß, dass du dir die Frage über Baukästen gar nicht stellst? Sehr gut! Dann solltest du direkt bei uns anrufen. Spaß beiseite. Wenn deine Website umfangreicher ist und viele Redakteure die Seite bearbeiten sollen, dann empfehlen wir dir klar TYPO3. Bei TYPO3 handelt es sich um ein kontinuierlich weiterentwickeltes Open-Source-Programm. Es ist extrem leistungsstark und aus diesem Grund sehr attraktiv für mittelständische und sehr, sehr große Unternehmen.

Mehrsprachigkeit, unterschiedliche Nutzerrollen, Anbindung an Systeme, Erweiterungen durch Extensions, mehr als genug. TYPO3 lässt dir wirklich keinen Wunsch offen. Der einzige Haken an der Sache: für Updates und Extensions muss man ein wenig in die Tasche greifen. Dafür bekommt man aber ein System, das sich über die Jahre hinweg sehr erfolgreich etabliert hat und läuft und läuft und läuft.

Wie lange braucht man dafür eine Website zu erstellen?

Wer hätte es gedacht – das Ganze hängt natürlich von dir ab. Wenn du beispielsweise auf Homepagebaukästen setzt, liegt sämtliche Arbeit komplett bei dir. Erstellung des Designs, Festlegen der Struktur, Pflege des Contents, Optimierung der Bilder und und und… Wie oben erwähnt kann sich der Prozess gerne mal in die Länge ziehen und am Ende klopfst du vielleicht doch bei einer Agentur oder einem Freelancer an, weil du Hilfe brauchst. 

Inhouse unterscheiden wir zwischen TYPO3 und Wordpress-Projekten. Wie in unserem anderen Beitrag (https://www.bitzinger.de/blog/typo3-vs-wordpress-welches-ist-das-bessere-cms) beschrieben, sind Wordpress-Projekte günstiger. Das liegt unter anderem daran, dass Wordpress-Websites bei uns sehr rasch realisiert werden können. Mit perfekter Vorbereitung und Unterstützung des Kunden kann eine Website innerhalt von 1-2 Wochen online gehen. Größere und umfangreichere Projekte hingegen können gut und gerne auch 2-3 Monate oder auch 6-12 Monate in Anspruch nehmen. Das liegt unter anderem daran, dass der Prozess bei größeren Projekten wesentlich umfangreicher ist.

Abstimmungsrunden, Feedbackschleifen, Korrekturwünsche und vieles mehr müssen hier unter einen Hut gebracht werden. Das braucht einfach Zeit. Lohnt sich am Ende aber.

Wenn du schon Ideen zu deiner Website hast, darfst du gerne auf uns zukommen. Gerne sprechen wir unverbindlich mit dir über deine Website, deine Vision und wo die digitale Reise für dich hinführen kann. Den Kontakt dazu findest du hier (https://www.bitzinger.de/kontakt). Ruf einfach durch, wir vereinbaren einen Termin bei dir oder du kommst auf eine Tasse Kaffee oder Bier vorbei, ganz wie du möchtest. 

Was ist die richtige Lösung für mich?

Unendlich viele Möglichkeiten stehen dir offen. Ein Hauptfaktor für diese Entscheidung liegt wohl schlicht und ergreifend in deinen Ansprüchen.

Als großes Unternehmen mit vielen Anforderungen wirst du um TYPO3 nicht herumkommen. Selbstverständlich gibt es auch zu TYPO3 Alternativen. Jedoch haben wir uns auf TYPO3 spezialisiert.

Für mittelständische Unternehmen, Startups, Gastronomie, dem Handwerk oder Praxen empfehlen wir klar Wordpress. Mit Wordpress kommst du rasch zu einem Ergebnis, was dir auch auf eine sehr intuitive Art und Weise die Pflege deines Contents ermöglicht.

Es geht vor allem darum, einen zuverlässigen Ansprechpartner zu finden, von dem du in sämtlichen Belangen gut betreut wirst. Und genau hier kommen dann wir ins Spiel.